Die Figuren

Das Figurenorchester oder Wen brauche ich?

Zu einer Romanidee gehören auch die Figuren. Sie sind besonders wichtig, finde ich, weil sie die Geschichte tragen, bzw. erzählen.

Sie sollen so angelegt sein, dass, würde eine Figur entfallen, die Geschichte sofort eine Andere wäre.

Zum Teil kann ich ja auf das Team um Hendrik Kammhuber zurücgreifen.

Im Einzelnen ist das KHK Hendrik Kammhuber, KOK Fanny Obermayr, KOK Florian Hageneder, KK.In Lea Leitner undJürgen Stahl, von der KT.

Die Figuren, die speziell in dieser Geschichte auftreten, haben mich letzte Woche beschäftigt.

Es sind, um die Wichtigsten zu nennen:

Die Krimibestsellerautorin Cornelia Winter, ihr Mann Hans Winter, der Sohn Frank Winter, der ermordet wird,

Tamara Heldmann, die junge Nachwuchsautorin, ihre Mutter Barbara Heldmann, die Schwester von Tamara, Sabine

Und die Nebenfiguren.

Auch Tote müssen als Figur entwickelt und sauber ausgearbeitet werdda sie in einem Krimi einen Hinweis auf das mögliche Motiv des Täters geben und den Ermittler auf dessen Spur führen.

Der Name

Der Name gibt einen Hinweis auf Herkunft, Alter, Geschlecht oder den Beruf der Figur.

Dies kann durch einen Vornamen oder einen Nachnamen, der einen Hinweis gibt, geschehen.
Der Name der Figur kann aber auch das Gegenteil enthalten.

Ich habe mir gesagt, dass meine Figuren einen Nachnamen erhalten sollen, der auf die bayerische Herkunft hinweist.
Hendrik Kammhuber verdankt seinen Vornamen seiner Mutter, die auf Jimmy Hendricks stand und wollte, dass er Jimmy Hendricks genannt wird.
Da das dem Jugendamt aber zu abwägig schien, haben sie den Jungen Hendrik getauft.
Kammhuber war der Nachname seiner Mutter.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: